____________________________
Tour de France 2001
_________________________________________
 vorherige Seite  Gästebuch  Email  Startseite  Inhalt  nach unten  nächste Seite
 Stefan Diwo
  über mich
   meine Hobbys
   unterwegs
    Tour de France 2000
    Irland 2000
    Tour de France 2001
    London 2002
    Tour de France 2002
    Irland 2002
    Tour de France 2004
   meine Favoriten
  meine Tochter Romina
  mein Gästebuch
  Inhaltsverzeichnis
  Kontaktaufnahme
 UNIPLA 17
  meine Gleis-
   abschnittsteuerung
 MEF Heusweiler e. V.
 bahn.frei



  Am 11. Juli treffen Stevie, Dieter und Lucky bei mir in Tünsdorf ein. Da ich am nächsten Tag noch einen kurzfristigen Sondereinsatz in der Firma habe, kann ich die beiden nicht gleich begleiten. Wir disponieren kurzfristig ein wenig um, so kommt Stevie noch in den Genuß ein paar Schönheiten von meiner Heimat zu sehen. Nach der Rundfahrt sitzen wir noch gemütlich zusammen.
12.07.2001  5. Etappe/Mannschaftszeitfahren  Verdun nach Bar-le-Duc   67 km
zum Vergrößern aufs Bild klicken
Team Telekom beim Mannschaftszeitfahren
Foto: Stevie Kupner
  Früh um 5 Uhr fahre ich mit fertig gepacktem Auto zur Arbeit; die beiden starten nach dem Frühstück zur Tour. Eine Stunde früher als geplant starte ich um 11 Uhr von Homburg/Saar in Richtung Commercy, wo ich um 13:30 Uhr eintreffe. Je näher ich aber zum Ziel kam, um so schlechter wurde das Wetter. Der Treffpunkt ist noch ein paar Kilometer weiter. Nach der Parkplatzsuche im Ort Rumont laufe ich noch einen Kilometer zur Strecke. Die ersten Minuten der Werbekaravane verpasse ich zwar, aber die werde ich die nächsten Tage nochmal sehen. Nur wo sind Dieter, Stevie und Lucky? Ich gehe von der Hälfte des Berges aus zuerst nach oben, aber von den dreien keiner zu sehen. Als die Werbekarawane durch ist, gehe ich durch das dichte Zuschauerspalier den Berg hinunter und fast am Fuße des Berges sehe ich die Freunde stehen. Mittlerweile hat es einen heftigen Schauer gegeben. Aber noch vor Eintreffen des ersten Teams läßt der Regen ein wenig nach.
unser Lager am Col du Donon
Foto: Dieter Pinell
  Nachdem die alle Teams durch sind, verabschiedet sich Stevie von uns. Er fährt wieder nach Hause, weil er einen wichtigen Termin hat. Dieter und ich verabreden uns an dem gegenüberliegenden Ortsende. So bleibt mir noch genügend Zeit, die nass gewordenen Kleider zu wechseln. Nach fast einer Stunde ist er da und wir können in Richtung Commercy starten. Dort werden im Einkaufsmarkt die Vorräte aufgefrischt.
  Von dort fahren wir genau die 153 km Strecke ab, die die Tour am nächsten Tag nehmen wird. Über Berg und Tal auf Haupt- und Nebenstraßen, durch viele Städte und Ortschaften führt uns der Weg. Eine Karte brauchen wir nicht, denn die Tour ist ja einen Tag zuvor exzellent ausgeschildert. :-)) Nach 2,5 Stunden im Regen erreichen wir noch bei Tageslicht unser Ziel: den Col du Donon.
Frühstück bei der Tour
Foto: Dieter Pinell
 nach unten  nach oben
  Kurz vor der Paßhöhe suchen wir uns auf einem Parkplatz einen recht ebenen Platz zum Verweilen, der nicht zu weit von der Strecke wegliegt. Die besten Plätze waren natürlich schon seit Stunden weg. Der Regen hatte unterwegs aufgehört, so daß wir beim Aufbauen nicht wieder naß wurden. Der Pavillon wurde zwischen die beiden Autos eingebaut und festgebunden. So hatte der Wind keine Chance, ihn wegzuwehen. Was zu unserer Ausrüstung gehörte wurde aufgebaut. Inmitten von Wohnmobilen waren wir schon ein Farbtupfer. :-)) Aber seid doch mal ehrlich: Ein Pavillon, Hund, Tisch, Stühle, Grill, Kühlboxen, Kiste Bier und ein Fernseher ist doch nicht soviel besonderes? Den ganzen Abend und in der Nacht kommen immer wieder Autos und Wohnmobile vorbei, die auf dem doch nun vollen Platz eine Lücke suchen. Aber sonst ist aufgrund des Wetters nicht viel los. Wir sitzen windgeschützt unterm Pavillon und genießen Gegrilltes und Bier. Die Anderen auf dem Platz liegen oder sitzen jeder für sich in den Wohnmobilen.
13.07.2001  6. Etappe  Commercy nach Strasbourg   211,5 km
unser Platz am Col du Donon
Foto: Dieter Pinell
  Am Morgen nehme ich mir Lucky und mache mit ihm einen ausgedehnten Spaziergang auf die andere Seite der Paßhöhe. Dort herrscht gegenüber unserem Parkplatz mittlerweile das Chaos. Der angrenzende Wald ist voller Zelte, die Wiesen voller Autos. Auch die Straße vom Col in Richtung Saarebourg ist kilometerweit zugeparkt. Und das morgens um 8 Uhr. Gegen 9 bin ich zurück und mache ich Dieter wach, weil ich dann doch gerne bald frühstücken möchte. Der Parkplatz füllt sich ebenso mit Leben. Nach dem Frühstück beginne ich, Fernsehprogramme zu suchen und die Antenne zu richten. Von einigen hieß es, hier gäbe es keinen Empfang, sie haben sie selbst schon vergeblich gesucht und aufgegeben. Aber ich habe ja erstens noch viel Zeit und Geduld und zum anderen einen SW-Fernseher, der nicht soviel Bildsignal braucht, wie ein Farbfernseher.
das Foto habe ich irgendwo gefunden, nur fragt mich nicht, wo... :-)
Foto: französisches Fernsehen??
 nach unten  nach oben
  Während sich bereits Menschenmassen an der Strecke ihren besten Platz zum Anfeuern suchen, sehen wir in die Röhre. Immerhin zeigt die ARD die Etappe heute in ganzer Länge und wir sind bestens informiert. Kopfschüttelnd zeihen einige Zuschauer vorbei, andere bleiben stehen und fragen, ob sie zuschauen dürfen. Ein Team vom französischen Fernsehen wird ebenfalls auf uns aufmerksam und nimmt auch einige Einstellungen auf und interviewt uns auch. Ob sie dieses Interview aber gesendet haben, weiß nicht. Nachher wird das Team wieder auftauchen und sich gar vor den Fernseher knieen und diesen kleinen Fernseher incl. Bild mit ihrer Kamera aufnehmen. Inzwischen wird ein Mittagsmahl genommen. Erst als die Werbekaravane vorbeikommt, verstauen wir alles Wertvolle im Auto und wechseln die paar Meter zur Strecke. Die Stimmung an der Strecke ist klasse. Die ersten Fahrer fahren mit Vorsprung an uns vorbei, das spätere Feld ist an der Steigung weit auseinandergefallen. Aber jeder Fahrer wird angefeuert und hinaufgebrüllt. Und wieder ist der Spuk viel zu schnell vorbei. Zu bemerken sei noch, daß die Sonne schien, während die Tour den Col passierte.
Jeder Fahrer wird hier angefeuert
Foto: Dieter Pinell
  Nun drängt alles und jeder auf die Straße und vom Berg hinunter. Wir aber bauen alles wieder auf. Immerhin können wir den Rest der Etappe bis Strasbourg im TV miterleben. Während nebenan die Autos cm für cm voranschleichen, wenn sie überhaupt vorankommen, füllt sich erst unser Pavillon und dann auch noch der Platz davor. Als ich so 10 km vor dem Ziel begann, die Verspannung Pavillon-Auto zu lösen, kam ich gegen das Antennenkabel, welches sich sodann von der Antenne löste. War das ein "Oooooohhhhhh", das mir entgegenschallte. Schnell knüppelte ich das Antennenkabel wieder an seinen Platz und rührte nichts mehr an, bis die Etappe im Ziel war. Waren doch immerhin von Dieter 30 verweilende Zuschauer an unserem Fernseher gezählt worden... :-))
  1.5 Stunden nach der Tour haben wir nun auch alles wieder gemütlichst eingeräumt und reihten unsere Autos ebenfalls in die Schlange. Bis zum Tal nach Schirmeck benötigten wir noch eine weitere Stunde. Der nächste Einkauf stand an. Danach erreichten wir dann doch recht zügig unser nächstes Ziel. Am Col du Bonhomme nahm das Aufkommen von parkenden und noch suchenden Autos wieder stark zu.
während Autofahrer stauen, sind wir am staunen :-)
Foto: Dieter Pinell
 nach unten  nach oben
  Hier ist aber kein schöner Platz zum Anfeuern, so fahren wir weiter zum Col du Calvaire, der auf der morgigen Etappe den höchsten Punkt sein wird. Langsam geht es bis oben zur Paßhöhe hinauf, wo jetzt schon wirklich jeder Platz vergeben ist. Also wieder zurück. 300 m unterhalb der Paßhöhe bitten wir unsere späteren deutschen Nachbarn, ihre Autos so umzuparken, daß für unsere beiden noch Platz ist. Wir stehen mit dem Autos direkt am Hang, aber immerhin so neben der engen Straße, daß sie nicht stören.
  Die Nachbarn haben ihren Pavillon vor ihrem Auto aufgebaut und sind schon fertig eingerichtet. Wir beide schlagen unser Lager auf der anderen Straßenseite auf. Etwa einen Meter über der Straße, schief und im Wald. Aber die Sicht ist Klasse. Wieder wird gegrillt, getrunken und dem Treiben zugeschaut. Dieter schlägt sein Zelt im Hang unterhalb der Straße auf. Es wird windiger und es regnet wieder. Die üblichen Pinseleien auf der Straße haben wenig Erfolg, die Farbe läuft die Straße hinunter. Und dann hat auch noch der letzte erwartete Gast seinen Besuch kurzfristig per Handy abgesagt.
  14.07.2001  7. Etappe  Strasbourg nach Colmar   162,5 km
Windschief, windgeschützt und auf dem Podest...
Foto: Dieter Pinell
  Als ich gegen 6 Uhr vom stürmischen Wind wach werde, sehe ich den Pavillon der Nachbarn nicht mehr. Schnell und hellwach schaue ich nach unserem, aber er steht noch so da, wie wir ihn abends an den Bäumen festgebunden hatten. Später stellt es sich heraus, daß die Nachbarn morgens um 5 Uhr die windische Schlacht verloren hatten und der Pavillon deshalb als Häufchen Elend und verborgenen Einzelteilen neben der Straße liegt. Ich bot ihnen beim morgentlichen Einrichten unseres Pavillons an, zu mir rüber zu kommen und bei mir im Trockenen zu frühstücken. Nach einiger Beratung der Nachbarn untereinander meinten sie aber, sie möchten das Angebot tauschen mit der Berechtigung, später bei der TV-Übertragung in erster Reihe stehen zu dürfen. :-))) Und womit ich wieder beim Thema bin. Da wir uns hier viel näher an Deutschland befinden, gibt es überhaupt keine Probleme, alle deutchen Programme reinzukriegen. Dieter mußte nur die Autobatterie ausbauen und in den Wald rüberbringen. Ein Kabel wollten wir nun doch nicht über die Straße spannen oder legen...
 nach unten  nach oben
der Wind, das himmliche Kind und sein Opfer
Foto: Dieter Pinell
  Der Vormittag ist trotz der Witterung sehr kurzweilig. Der Zuschauerstrom ist immens, da diese Etappe erstens nahe an Deutschland liegt und dann ist hier in Frankreich heute dazu noch Nationalfeiertag. Auch sehr viele Radfahrer sind unterwegs. Wir belustigen das Volk dabei, indem unsere Rasseln im Takt der Tretkurbel mitdreht. Wegen der Rassel meldet sich dann auch noch Lucky zu Wort und feuert so alle Radfahrer mit lautstarkem Gebell mit an. Den ersten Auflauf erzeugen wir aber mit unserem Fernseher, als wir zwischenzeitlich dem Radsport fremdgehen und das Warm-Up der Formel 1 aus Silverstone anschauen. Nachdem die Etappe in Strasbourg losging, waren wir mit dem TV sogar mal schuld, daß Fahrzeuge der Tour aus der Vorhut erst vorbeifahren konnten, als die Straße freigeräumt war. So sahen wir die Tour auf uns zukommen. Über die ersten 3 Berge live und dann kam auch schon bei uns die Werbekaravane vorbei. In dieser Zeit lief übrigens die Entscheidung in der Formel 1. Danach war das TV aber nur noch Nebensache.
3 Stunden vor der Tour
Foto: Dieter Pinell
  Mit Blick auf den in 4 km Luftlinie einzusehenden Col du Bonhomme war nun Live-Bild gefragt. Die Stimmung war top. Dieter meint, daß er aus seinem Auto heraus mehr aufs Foto bekommt. Er verläßt den Pavillon und begibt sich zum Auto gegenüber. Er kurbelt das Sonnendach auf und testet mit einem Satz zum einem die Belastung des Daches und die Stoßdämpfer. Unter lautem Gelächter der Zuschauer schwingt sich das Auto ein.
  Lange konnte man erst die 5 Ausreißer über den Bergkamm in unsere Richtung fahren sehen, 5 Minuten später dann das Peleton und der Rest des Tourtrosses. Eine wunderbare Aussicht! So 1,5 Kilometer vor dem Schlußanstieg hier verschlang der Berg und der Wald die Radfahrer bzw. die Sicht auf sie. Erst 250m vor uns tauchten sie aus dem dunklen Wald wieder auf, um dann die letzten Höhenmeter zurückzulegen. Mit was für einem Tempo sie hier nach bereits 123 zurückgelegten Kilometern in den Beinen hinaufstürmten. Beeindruckend! Die Stimmung steigt, als die Franzosen ihren Jalabert und einen weiteren Franzosen (D. Roux) mit in der Spitzengruppe erspähen und sie so fast den Berg hinauftragen. Auch Jens Voigt ist mit dabei. Das Feld wird angeführt von Halgand, Vinokourov, Ulrich, Armstrong und Sevilla. Es dauert lange, bis man hier wieder sein eigenes Wort versteht.
vom Autodach aus geknipst...
Foto: Dieter Pinell
  In wenigen Minuten aber verwandelt sich der Berg in eine riesige Autoschlange. Die einen wollen übern Berg, die anderen Richtung Col du Bonhomme hinab. Und bereits nach wenigen Augenblicken geht gar nichts mehr... Wir haben unterdessen wieder das TV eingeschaltet und tun somit wieder das unsere dazu, daß dier Straße blockiert ist. Immerhin gibt es noch 40 km der Etappe bis ins Ziel zu sehen. Dieter macht dazwischen dann auch noch seine Späßchen mit dem Publikum. Erst verkündet er, daß nun Schluß sei mit der Übertragung, weil die Batterie leer ist, dann verlangt er Eintritt und dreht kurzerhand das Fernsehen herum. :-))) Als er dann verkündet, es interessiere uns nicht, daß wahrscheinlich ein Franzose gewinnt und wir jetzt einpacken.. Oh weiha!! Natürlich alles nur scherzhaft gemeint! Zusammen bejubeln dann alle den Etappensieg des Franzosen Jalabert und das gelbe Trikot von Jens Voigt. Und wieder ist Stimmung am Berg! Hupkonzert ist angesagt. Nach diesem tollen Erlebnis widmen wir uns dann wieder den wichtigen Dingen zu. Der Grill wird angeworfen und das Mahl wird bereitet. Wir haben noch viel Zeit. Unten auf dem Bergkamm sehen wir ja die kilometerlange Schlange stehen und solange sich die nicht bewegt, brauchen wir ja nicht aufzuschließen.
noch 300 m bis zur Paßhöhe
Foto: Dieter Pinell
  Die Nachbarn wollen aufbrechen. Bei dem Parkmanöver gestern haben sie ihren tiefgelegten BWM leider aufgesetzt, was im beladenen Zustand nun fast fatale Folgen hatte. Wir helfen ihnen dabei, daß der BMW beim Herausfahren aus dem Graben nicht seitlich abrutscht und den Hang hinunterkullert. Bei der Gelegenheit erspähen wir eine herannahende Regenfront und beschließen, dann doch zügigst zusammenzupacken, damit die Sachen und der Pavillon einigermaßen abgetrocknet ins Auto kommen. Nachdem Dieter seine Batterie eingebaut und die Autos geladen sind, machen wir uns auf den Heimweg. 2,5 Stunden nach der Tour stehen wir noch immer in einer Schlange. Am Col du Bonhomme trennen sich dann endlich unsere Wege. Mein Weg über St. Die nach Nancy lag scheinbar überhaupt nicht in Fluchtrichtung der Zuschauer. In Höhe Nancy riss gar der Himmel auf und ich mußte mit Sonnenbrille nach Hause fahren. Gegen 22 Uhr war dann das Tourwochenende für dieses Jahr vorbei. Dieter hingegen hatte Pech und staute noch kilometerweit und mußte später auf der deutschen Autobahn in strömendem Regen fahren, so daß er erst gegen 1:30 Uhr in der Früh zu Hause eintraf.
__________
© 04 by
Stefan Diwo
_______________
zuletzt geändert am
27. Juli 2004
_________________________________________
 vorherige Seite  Gästebuch  Email  Startseite  Inhalt  nach oben  nächste Seite